Montag, 22. Dezember 2008

Hallo liebe Leserinnen und Leser!

 

Am Montag dieser Woche ist die Entscheidung gefallen, ich werde in dieser Saison kein Weltcuprennen mehr bestreiten!

 

Wie kam es zu diesem schwierigen Entschluss. Anfang Dezember zog ich am Hochkar die ersten Schwünge, da war ich auch noch recht zuversichtlich. Mit jedem Tag den ich mehr am Schi stand wurden die Schmerzen in der rechten Kniekehle aber mehr. So fuhr ich letzte Woche mit meinen Kollegen Grugger und Kröll zwei Tage auf der Reiteralm. Aus dem dritten Tag wurde aufgrund der starken Schneefälle nichts mehr. Die Schmerzen im Knie waren zu stark um an ein Training durch Tore zu denken. Ich bin zwar Passagen durchgefahren, aber eben nur dort wo es flach war. Über das Wochenende habe ich mir dann noch einmal Zeit gegeben, habe mit Dr. Fink telefoniert und einen Termin für Montag in Innsbruck vereinbart. Zuerst wollte ich aber einen letzten Test wiederum auf der Reiteralm absolvieren. Das Ergebnis war gleich wie ein paar Tage zuvor.

 

Am Nachmittag war ich dann bei Dr. Fink in Innsbruck, denn das natürlich auch ein wenig stutzig machte. Das Knie scheint aber in sehr gutem Zustand zu sein, keine Schwellung und auch keine Anzeichen irgendeines Problems. Einzig der Schmerz in der Kniekehle, und der hat sich erst mit vermehrtem Schitraining bemerkbar gemacht. Also beim Kondi Training in den letzten Wochen und Monaten gab es da kein Problem. Jetzt sind wir daran diese Stelle in der Therapie in den Griff zu bekommen, aber wahrscheinlich muss ich mich langsam wieder an die Schibelastung gewöhnen.

 

Dass war Grund genug, um die Saison vorzeitig abzusagen. Es stehen im Dezember noch zwei Abfahrten am Plan, diese zu fahren geht sowieso nicht. Aber auch für die Jänner Abfahrten würde eine gezielte Vorbereitung nicht reichen. Selbst schmerzfrei wäre das nicht seriös. Ich kann nicht in drei Wochen das trainieren, was andere seit einem halben Jahr machen. Eine weitere Verletzung würde ich damit wahrscheinlich mehr als herausfordern, und da wäre um 11 Monate sehr gute therapeutische Arbeit schade (Zitat: Dr. Fink).

So kam dieser Entschluss zustande.

 

Ich bin froh, dass mein Trainer Andi Evers und die sportliche Leitung im ÖSV da voll hinter mir stehen. Für meine Schifirma Head und für meinen Kopfsponsor Hochkar war das natürlich nicht ganz so, wie sie sich das vorgestellt haben, aber auch hier habe ich die volle Unterstützung, um mich auf die nächste Saison konzentrieren zu können.

 

Und in den nächsten Jahren gibt es an wichtigen Rennen nicht zu wenig. Im Jahr 2010 findet die Olympiade statt und im Jahr 2011 die WM in Garmisch. Zwei Ziel, die bei mir sehr hoch im Kurs stehen und die Vorbereitung beginnt quasi schon jetzt. Also ganz nach dem Eurosport Motto: "My road to Vancouver"

 

In diesem Sinne . . .

Frohe Weihnachten wünschen

Elias, Gitti und Andi