Samstag, 27. November 2010
andi1
andi1
andi2
andi2
andi3
andi3
zimmeraussicht-lakelouise
zimmeraussicht-lakelouise
dieters-geburtstagskuchen
dieters-geburtstagskuchen
schifahren-in-lakelouise-bei-32grad-minus
schifahren-in-lakelouise-bei-32grad-minus
andi-lakelouise
andi-lakelouise
isolierung-im-badezimmer
isolierung-im-badezimmer

Hallo liebe Leserinnen und Leser!

Ich sitze nun am Calgary International Airport, früher als erwartet .... ?!?

Am Dienstag war ich das erste Mal seit meinem Sturz in Copper Mountain Schifahren. Ich zog einige Schwünge auf der Publikumspiste in Lake Louise. Der Schuh drückte zwar etwas, im Großen und Ganzen habe ich es mir aber doch schlimmer vorgestellt.

So war ich noch voller Zuversicht für das erste Training und vor allem für das Wochenende.

Leider wurden meine Erwartungen bald einmal gebremst. Die Piste präsentierte sich heuer sehr eisig, und schon bald bemerkte ich, dass ich nicht richtig Druck auf das angeschlagene Bein ausüben konnte. Der große Rückstand war mit erheblichen Schwierigkeiten dann schnell beisammen.

Für den zweiten Trainingslauf wäre dann die interne Quali angesetzt gewesen. Wegen des starken Windes wurde dieses aber relativ schnell abgesagt. Ich versuchte beim Warm Up auf der Rennpiste noch einmal an mein Limit zu gehen, merkte aber schon hier, dass es aufgrund der Schmerzen nicht geht. Viele Gedanken beim Liftfahren und während der Besichtigung machten mich nicht unbedingt sicherer. So habe ich an Andi Evers Position den Schlussstrich für Lake Louise gezogen.

In einem Gespräch mit Chef Mathias Berthold habe ich am Nachmittag dann beschlossen, Nordamerika so bald als möglich zu verlassen. Denn die Abfahrt in Beaver Creek macht für mich in diesem Zustand auch keinen Sinn. Zu Hause werde ich versuchen mit bewährten Therapien (ich hatte ja im Dezember 2007 eine Fersenprellung vom Sturz in Beaver Creek) wieder fit zu werden. Bei der ersten Europa Abfahrt in Gröden möchte ich wieder mit dabei sein.  Bis dahin sollte es passen.

Ein Detail am Rande:

Leider gibt es beim ÖSV Leute, denen es egal zu sein scheint, wenn man sich nicht um den Verletztenstatus eines Nationalmannschaftsangehörigen kümmert. So geschehen im April 2010. Ich habe es erst am Dienstag (als auf www.fisski.com die WCSL Liste der Abfahrt online war) erfahren. Ein kurzes Gespräch mit Renndirektor Günther Hujara brachte zwar Licht ins Dunkel aber keine Veränderung. So muss ich die Saison erstens mit einer höheren Nummer beginnen und zweitens ohne WCSL Punkte. Das sind die Weltcuppunkte des Vorjahres inkl. der laufenden Saison. Diese Liste ist entscheidend für die Startreihenfolge. Nach Gröden 2009 hatte ich noch 119 Punkte in dieser Liste. Abzüglich Verletztenstatus hätte ich jedenfalls mehr als die Hälfte behalten sollen. Für Lake Louise wären da abzüglich einiger Verletzter ca. 52 Punkte für die top 30 notwendig gewesen!!!

Das nur so nebenbei. HERZLICHEN DANK DAFÜR!!!!

Ich halte euch über meine Therapiefortschritte am laufenden

euer

andi

(noch ein paar neue Bilder aus Vail und Lake Louise in der Galerie)

(Fotos)